Kadaver im Futter – im Thurgau sterben über 200 Schafe

Auf einem Bauernhof in Iselisberg (TG) sind über 200 Schafe gestorben. Der Grund soll ein Tierkadaver sein, der ins Futter gelangt war. Es ist bereits der zweite Fall im Kanton Thurgau innert kurzer Zeit.

Der betroffene Tierhalter hat dafür gesorgt, dass ab sofort keine Milch von seinen Schafen mehr auf den Markt gelangt.
Bildlegende: Der betroffene Tierhalter hat dafür gesorgt, dass ab sofort keine Milch von seinen Schafen mehr auf den Markt gelangt. Keystone

Weitere Themen:

  • GL: Wildschongebiete werden nicht eingeführt. Die Regierung lenkt ein.
  • Micarna möchte künftig an die 18 Millionen Hühner in der Ostschweiz schlachten.
  • 550 Jahre IHK St. Gallen-Appenzell: Direktor Kurt Weigelt im Gespräch.

Moderation: Martina Brassel, Redaktion: Michael Breu