Keine Fusion - Politiker enttäuscht

SG/AR/AI: Die St.Galler Regierung möchte sich nicht mit den beiden Appenzell zusammentun. Dies ist die Antwort auf eine einfache Anfrage aus dem Parlament. Eine freundschaftliche und interkantonale Zusammenarbeit möchte die St.Galler Regierung aber wie bis anhin pflegen.

Hören: Keine Fusion - Peter Hartmann ist enttäuscht

 

AR: Feuer im Dach in Walzenhausen: Der Gemeinderat hat neun Personen angezeigt, weil sie nicht an einem obligatorischen Informationsanlass der Feuerwehr erschienen waren. Der Gemeinderat argumentiert mit Dienstpflicht und personellen Engpässen bei der Feuerwehr.

AR/SG: Der Kanton St.Gallen schickt vorläufig keine Asylbewerber in das neu eingerichtete Asylzentrum Lutzenberg. Vorerst möchte Appenzell Ausserrhoden prüfen, ob sie ihr Zentrum mit dem der St.Galler in Wienacht zusammenlegen möchte.

St.Gallen: Keine Freude haben die Parteien an der Idee der St.Galler Stadtregierung. Diese möchte wegen dem guten Rechungsergebnisses den Bürgern etwas zurückgeben. Nicht in Form einer Steuersenkung, sondern in Form eines Einkaufgutscheines von 50 Franken.

Hören: Die Parteien sprechen von Marketing-Gag (Autor: Thomas Zuberbühler)

Beiträge

  • St. Galler Regierung gegen Kantonsfusion

    Die St. Galler Regierung will keine Fusion mit den beiden Appenzell. Dies geht aus ihrer Beantwortung einer Interpellation aus dem Jahr 2007 hervor. Man wolle aber die Zusammenarbeit mit den beiden Halbkantonen weiter ausbauen.

    Peter Traxler

  • Infoabend verpasst, Anzeige am Hals

    In Walzenhausen ist Feuer im Dach: Der Gemeinderat hat neun Personen angezeigt, weil sie nicht an einem obligatorischen Informationsanlass der Feuerwehr erschienen waren. Der Gemeinderat argumentiert mit Dienstpflicht und personellen Engpässen bei der Feuerwehr.

    Thomas Zuberbühler

  • Mode für Männer

    Strellson: von der traditionellen Mantelfabrik zum hippen Mode...

    Das Modeimperium Strellson platzt aus allen Nähten: am Hauptsitz in Kreuzlingen werden bis Ende Jahr 70 zusätzliche Mitarbeiter eingestellt. Solche Meldungen sind in Zeiten der Wirtschaftskrise selten und man fragt sich: 'Wie ist das möglich?' Eine Spurensuche am Hauptsitz.

    Strellson

    Roland Wermelinger

Moderation: Fabienne Frei, Redaktion: Pius Kessler