Keine Grossfusion im Linthgebiet

Eine grosse Fusion im Linthgebiet von vier Gemeinden ist vom Tisch: An den Bürgerversammlungen erteilen Benken und Kaltbrunn dem Fusionsbestreben eine Abfuhr. Uznach und Schmerikon hingegen können weitermachen. Es braucht dort aber nochmals Grundsatzabstimmungen über die Fusionsfrage.

Die Bürger von Uznach und Schmerikon erhoffen sich von einer Fusion Synergien.
Bildlegende: Die Bürger von Uznach und Schmerikon erhoffen sich von einer Fusion Synergien. Symbolbild Keystone

Weitere Themen:

  • Die Appenzellerbahnen verhandeln mit Gossau und Herisau über die Übernahme des Busunternehmens Regiobus.
  • Die FDP Herisau nominiert Ueli Strauss als Kandidat für das Gemeindepräsidium.

Redaktion: Tanja Millius