Mehrheit vermisst Ausserrhoder Landsgemeinde nicht

Eine Studie des Forschungsinstituts gfs.bern zeigt, dass lediglich 43 Prozent des Ausserrhoder Stimmvolkes die Landsgemeinde vermissen. Jeder zweite Ausserrhoder trauert ihr hingegen nicht nach. Das Ausserrhoder Stimmvolk entscheidet am 13. Juni über die Wiedereinführung der Landsgemeinde.

Weitere Themen:

  • Ein St. Galler Unternehmer plant ein spezielles Altersheim für Südländer
  • In Altstätten entdeckt ein Passant eine Leiche in einem Abwasserschacht
  • Randregionen haben immer mehr Probleme Leute für ihre Exekutiv-Ämter zu finden

Beiträge

  • Älter werden auf Italienisch in St. Gallen

    Die erste Einwanderergeneration kommt in die Jahre. Nun plant die Genossenschaft Casa Media in St. Gallen das erste Alterszentrum, das speziell auf südländische Migranten zugeschnitten ist.

    Geplant sind 20 Alterswohnungen mit einer grossen Gemeinschaftsküche für Italiener, Spanier und Portugiesen. In das schweizweite Pionierprojekt will die Genossenschaft rund fünf Millionen Franken investieren.

    Sascha Zürcher

  • SRDRS

    Mehrheit trauert Ausserrhoder Landsgemeinde nicht nach

    43 Prozent der Ausserrhoder Bevölkerung trauert der Landsgemeinde nach. Das zeigt eine repräsentative Umfrage des Forschungsinstituts gfs.bern. 51 Prozent sehen die Abschaffung der Landsgemeinde dagegen nicht als Verlust.

    Am 13. Juni entscheidet die Ausserrhoder Bevölkerung, ob die Landsgemeinde wieder eingeführt wird. Das Initiativkomitee fühlt sich durch die Umfrage bestärkt. Obwohl nur 43 Prozent die Landsgemeinde vermissten, sei man optimistisch, erklärt Komitee-Mitglied Marlies Longatti.

    Studienleiter Claude Longchamp betont, dass die Studie keine Abstimmungsprognose sei. Es handle sich lediglich um einen Gradmesser für die Stimmung im Kanton.

    Philipp Gemperle

  • SRDRS

    Junger Ostschweizer schreibt religiöse Beststeller

    Stephan Sigg aus Rheineck (SG) will mit seinem neusten Buch «Auf mich kannst du zählen!» an seinen Erfolg anknüpfen. Sein modernes Gebetsbuch ging über 20'000 Mal über den Ladentisch - ein Bestseller.

    Mit frischer und frecher Sprache adaptiert Stephan Sigg religiöse Geschichten in unsere Zeit.

    Lea Fürer

Moderation: Sandra Schönenberger, Redaktion: Peter Traxler