Millionen für den Verkehr in der Region St. Gallen

Die Agglomeration St. Gallen - Rorschach - Arbon profitiert in der Ostschweiz am meisten vom Programm des Bundes für Verkehrsinfrastrukturen. Der Bundesrat will in diesem Dreieck 74 Millionen Franken investieren.

Weitere Themen:

  • Glarner Parlament will kein Stimmrecht für Ausländer
  • Zusatzstrafe für den ehemaligen Präsidenten des FC Wils
  • Bündner Langläufer vor dem Saisonstart in Top-Form

Beiträge

  • SRDRS

    Fasnacht in St. Gallen eingeläutet

    Mit Pauken, Posaunen und Trompeten haben Guggenmusiken heute punkt 11 Uhr 11 beim St. Galler Waaghaus die Fasnacht 2010 lautstark eingeläutet. Mehrere hundert Guggenmusikanten, Schnitzelbänkler, Födlebürger und Schaulustige versammelten sich vor dem Waaghaus.

    Für eine halbe Stunde brachten Guggen-Rhythmen die Innenstadt zum Vibrieren. Die Vorfreude galt der Fasnacht 2010, die in exakt drei Monaten am 11. Februar beginnt.

    Sascha Zürcher

  • Glarner Landsgemeinde soll für Ausländer gesperrt bleiben

    An der nächsten Glarner Landsgemeinde im Mai 2010 wird über das Stimm-, und Wahlrecht für AusländerInnen auf kantonaler Ebene abgestimmt. Keine Chance hatte dieser Antrag von 80 BürgerInnen am Mittwoch im Glarner Kantonsparlament.

    Roland Wermelinger

  • Der Bund will den Verkehr rund um St. Gallen massiv fördern

    Die Agglomeration St. Gallen / Arbon-Rorschach profitiert in der Ostschweiz am meisten von Bundesgeldern zur Förderung des Verkehrs. Die Region soll aus dem Bundestopf 74 Mio Franken erhalten zur Verbesserung des Schienen-und Strassenverkehrs.

    Dies geht aus der Botschaft des Bundesrats zur Verwendung der Mittel für den Agglomerationsverkehr hervor. Die zuständigen St. Galler Behörden zeigen sich auf Anfrage äusserst zufrieden mit den zugesprochenen Bundesgeldern.

    Sascha Zürcher

  • Zusatzstrafe für Ex-Präsident des FC Wil

    Der wegen Millionenbetrugs zu 5 Jahren Gefängnis verurteilte ehemalige UBS-Banker und Ex-Präsident des FC Wil muss für einen weiteren Betrugsfall ins Gefängnis.

    Laut dem Untersuchungsrichter hat der 47-jährige noch während dem ersten Strafverfahren seinen neuen Arbeitgeber um 130'000 Franken geprellt. Er wurde dafür zu einer Zusatzstrafe von 6 Monaten verurteilt.

    Karin Kobler

  • Perl besser als Cologna

    Auf diesen Winter darf man gespannt sein. Während das Aushängeschild des Schweizer Langlaufs, Dario Cologna, von einer Muskelverletzung leicht zurückgeworfen wurde, absolvierten seine Teamkollegen Leistungstests in Magglingen.

    Dabei überraschte der Pontresiner Curdin Perl mit Spitzenwerten, die noch besser als diejenigen Colognas vor einem Jahr sind.

    Riccarda Simonett

  • Identität dank alten Röntgenbildern geklärt

    Die Kantonspolizei Appenzell Innerrhoden hat dank Röntgenbildern einen alten Fall aufgeklärt. Sie konnte damit nachweisen, dass die Knochen von einem vermissten Mann aus Muolen sind. Der 91-Jährige war seit 6 Jahren vermisst worden.

    Thomas Weingart

Moderation: Sandra Schönenberger, Redaktion: Maria Lorenzetti