Nein zum Stimmrechtsalter 16 im Thurgau

Der Thurgauer Grosse Rat hat heute heftig über das Stimmrechtsalter 16 diskutiert, er will es nicht senken.

Weiter in der Sendung:

  • Immer mehr Ostschweizer Schüler gehen in eine Privatschule, auffallend viele von ihnen in eine christliche.
  • Die Schweizer Hoteliers haben eine schwarze Liste für Zechpreller und Leute, die sich nicht zu benehmen wissen. Wie unflätig sind die Gäste in der Ostschweiz?

Beiträge

  • Keine jugendlichen Stimmbürger im Kanton Thurgau

    Das Thurgauer Kantonsparlament diskutierte das Stimmrechtsalter 16. Die SP und die Grünen unterstützten diesen Vorstoss. Dies genügte aber nicht für die Mehrheit. Das Parlament stimmte dagegen.

    Fabienne Frei

  • Schwarze Liste für Zechpreller

    Für Zechpreller und Randalierer wird das Übernachten in Zukunft schwieriger: Der Verband Hotelleriesuisse führt schweizweit eine 'Schwarze Liste' für Problemgäste ein. Wer wiederholt durch Zechprellerei, Lärm oder Sachbeschädigung auffällt, muss mit einem Eintrag rechnen.

    Peter Traxler

  • Christliche Privatschulen auf Vormarsch

    In den Kantonen St. Gallen und Thurgau schicken immer mehr Eltern ihre Kinder in Privatschulen mit christlichem Hintergrund. Im Kanton St. Gallen hat beispielsweise inzwischen jede dritte Privatschule eine religiöse Ausrichtung.

    Neben Deutsch und Mathematik stehen tägliche Gebete und Bibel-Kunde im Zentrum.

    Sascha Zürcher

Moderation: Fränzi Haller, Redaktion: Beatrice Gmünder