Neue Einbürgerungsregeln in Graubünden

Wer im Kanton Graubünden eingebürgert werden will, muss ab Anfang Jahr ein gewisses Sprachniveau haben. Das hat die Regierung beschlossen. Diese Regeln gelten jedoch nur für die mündlichen Deutschkenntnisse.

Weitere Themen:

  • Appenzell Innerrhoden streicht Geld für neue Gebäudehüllen
  • Solidaritätsnetz Ostschweiz feiert Weihnachten in Zivilschutzanlage
  • Appenzeller Kantone vermarkten sich ab Anfang Jahr wieder getrennt

Beiträge

  • Strengere Regeln für Einbürgerungen in Graubünden

    Wer im Kanton Graubünden eingebürgert werden will, muss ab Anfang Jahr ein gewisses Sprachniveau haben. Das hat die Regierung beschlossen. Diese Regeln gelten jedoch nur für die mündlichen Deutschkenntnisse.

  • Appenzellerland geht beim Tourismus getrennte Wege

    Zehn Jahre lang haben Ausserrhoden und Innerrhoden das Appenzellerland gemeinsam vermarket. Nun gehen die beiden Kantone wieder getrennte Wege: Ausserrhoden will auch in Zukunft Werbung für die ganze Region machen, Innerrhoden möchte nur noch auf Angebote im eigenen Kanton aufmerksam machen.

    Tourismusexperten werten diese Trennung als Rückschritt - für Touristen seien Kantonsgrenzen nicht relevant.

  • Die Juligeschichte

    Eine kanadische Bergbaufirma will im Bündner Oberland Gold abbauen. Im Juli hat die Firma angekündigt, dass sie Probebohrungen machen will in der Region. Der Gemeindepräsident und die Bevölkerung träumte darauf vom grossen Aufschwung für eine «fast» vergessene Region.

    Sara Hauschild

Moderation: Sandra Schönenberger