Neue Landsgemeinde in Sicht

Eine Gruppe junger Ausserrhoder kämpft für die Wiedereinführung einer «zeitgemässen» Landsgemeinde. Sie fordert, dass die Bevölkerung ihre Stimme nicht nur an der Landsgemeinde selbst, sondern auch schon vorher an der Urne abgeben kann. Mit ihrem Konzept will die Gruppe den Gegnern der Wiedereinführung der Landsgemeinde den Wind aus den Segeln nehmen.

 

Kein Interessse an «art bodensee»

Ostschweizer Galerien und Künstler haben keine Interesse an der «art bodensee» in Dornbirn. Die internationale Kunstmesse mit rund 400 Künstlern und 50 Galerien geht quasi spurlos an der Ostschweiz vorbei. Ein Umstand, der von Konrad Bitterli, Direktor des kunstmuseums St.Gallen kritisiert wird.

Abfall wird exportiert

Noch nie ist in der Kehrrichtverbrennungsanlage in St. Gallen so viel Abfall angefallen wie letztes Jahr. Nämlich 80'000 Tonnen. Rund 10'000 Tonnen mussten daher nach Buchs gefahren und dort verbrannt werden.

Impfgegner der Blauzungenkrankheit geben nicht auf

Der Streit um die Impfung der Blauzungenkrankheit geht in eine neue Runde. Nachdem sich einige Ostschweizer Bauern weigerten ihre Tiere zu impfen, bezahlen sie nun auch die Bussen nicht. Sie sind bereit wenn nötig bis vor Bundesgericht zu gehen.

Beiträge

  • Moderne Landsgemeinde für Ausserrhoden

    Die Gruppe «Faire Landsgemeinde» möchte eine sogenannte Kombi-Landsgemeinde. Neben dem Mehren im Ring möchte sie den Stimmbürgern die Möglichkeit geben, auch an der Urne oder per Internet ihre Stimme abzugeben.

    Mit diesem Vorschlag versucht die überparteiliche Gruppe die Diskussion zu lancieren wie die Landsgemeinde funktionieren soll, falls sie wieder eingeführt wird.

    Beatrice Gmünder

  • Kein Interesse an «art bodensee»

    Ostschweizer Galerien und auch Künstlerinnen und Künstler haben kein Interesse an der  «art bodensee» in Dornbirn. Die grösste Kunstmesse, welche zum 9. Mal durchgeführt wird, zeigt Werke von 400 Künstlern. Rund 50 internationale Galerien sind vertreten.

    Konrad Bitterli, Direktor des Kunstmuseum St.Gallen, bedauert im Interview dieses Ostschweizer Desinteresse.

    Pius Kessler

Moderation: Pius Kessler, Redaktion: Pius Kessler