Nur noch geschlossene Container für St. Galler Spitäler

Das Kantonsspital St. Gallen zieht nach dem Patientenakten-Debakel vom letzten Dezember Konsequenzen. Die Mitarbeiter wurden nochmals geschult. Zudem gibt es seit Februar nur noch geschlossene Container für die Akten. Alle Behälter wurden ersetzt.

An den St. Galler Spitälern werden Akten vorsichtiger behandelt.
Bildlegende: An den St. Galler Spitälern werden Akten vorsichtiger behandelt Keystone

Weitere Themen:

  • Katholische Organisationen wollenm gegen Churer Bischof Huoner demonstrieren
  • Glarner Regierung will Zahlungen aus Energiefonds ändern