Nur vier statt sechs Standplätze für Fahrende

Sechs statt nur vier Standplätze für Fahrende aus der Schweiz und ein spezieller Platz für Ausländische Fahrende: Das möchte die vorberatende Kommission des St.Galler Kantonsparlaments. So würden rund zwei Millionen Franken eingespart.

Weitere Themen

  • Teufen AR: Gemeindepräsident Ja gerne - Gemeinderat Nein Danke!
  • BDP St.Gallen: Hilfe aus Bern nötig
  • April, April: Die besten Scherze...

Beiträge

  • Kommission möchte weniger Standplätze für Fahrende

    Die vorberatende Kommission des St.Galler Kantonsparlaments möchte statt sechs nur nur vier Standplätze für Fahrende einrichten. Zudem sollen diese nur den Schweizer Fahrenden zur Verfügung stehen. Das Kantonsparlament diskutiert die Vorlage im April.

    Beatrice Gmünder

  • Vier Männer wollen Teufen präsidieren

    Vier Kandidaten bewerben sich für das frei werdende Amt des Gemeindepräsidenten von Teufen. Der vierte Mann will allerdings erst bei einem allfälligen zweiten Wahlgang antreten. Der jetzige Gemeindepräsident, Gerhard Frey, tritt auf Ende Mai zurück.

    Sascha Zürcher

  • Die besten Aprilscherze

    Ausgewählt aus den Ostschweizer Medien erhalten die zehn originellsten Aprilscherze einen Platz in der Hitparade des Regionaljournals.

    Mit dabei ist die Zürichsee-Zeitung, welche das Rapperswiler Schloss als Touristenattraktion für Horror-Lieberhaber, nämlich als Geisterschloss, vorstellt. Das Radio Rumantsch rangiert sich im vorderen Drittel mit dem Aprilscherz, dass es den iPad von Apple auch in rätoromanisch gibt.

    Lea Fürer

Moderation: Sandra Schönenberger, Redaktion: Pius Kessler