Ostschweizer Kunstschau

Ostschweizer Kunstschaffende zeigen ab heute ihre Werke. Über 50 Künstler wurden von einer Jury aus über 300 Bewerbern ausgewählt. Ihr Schaffen wird von den Kantonen St. Gallen und Appenzell Ausserrhoden sowie der Stadt St. Gallen finanziell unterstützt.

Weitere Themen:

  • Die Internationale Bodenseekonferenz unterstützt kleine grenzüberschreitende Projekte um bekannter zu werden
  • Vor hundert Jahren wurde der Grundstein für den Schweizerischen Nationalpark in Graubünden gelegt
  • Die AFG sucht infolge der Krise nach neuen Absatzmärkten

Beiträge

  • Kunterbuntes Heimspiel für 51 Kunstschaffende

    Die Ausstellung mit dem Titel Heimspiel gibt bis zum 31. Januar 2010 Einblick in die Arbeiten von 51 Ostschweizer Kunstschaffenden im Kunstmuseum und der Kunst Halle St. Gallen. Die Ausstellung wird alle drei Jahre gezeigt und ist eine umfassende Schau des regionalen Kunstgeschehens.

    Organisiert wird sie von Amt fürKultur des Kantons St. Gallen. Heute abend ist Vernissage.

    Sascha Zürcher

  • Fonds für grenzüberschreitende Projekte

    Die Internationale Bodensee-Konferenz (IBK) richtet einen «Kleinprojektefonds» ein. Mit den daraus finanzierten Projekten soll die IBK im Bewusstsein der Bevölkerung der Mitgliedskantone und -länder besser verankert werden. Jedes einzelne Projekt soll dabei nicht mehr als 2000 Euro erhalten.

    (sda)

  • 100 Jahre Nationalpark

    Am ersten Dezember vor 100 Jahren haben die Gemeinden Zernez und die Schweizerische Naturschutz-Kommission den Pachtvertrag für die Val Cluozza unterzeichnet. Diesen Auftakt und die Gründerjahre des Parkes hat Historiker Patrick Kupper untersucht.

    Im Gespräch erzählt er wie, und warum man damals einen Nationalpark schaffen wollte.

    Sara Hauschild

  • Thurella erhält mehr Eigenkapital

    Die hoch verschuldete Obst- und Gemüsesaftproduzentin Thurella mit Sitz in Egnach TG hat durch eine Kapitalerhöhung 20 Mio. Fr. neues Eigenkapital erhalten. Weitere 1,22 Mio. Fr. erbrachte lautFirmencommuniqué die Umtauschofferte für Obligationen.

    Die Thurella erwartet für 2009 einen Verlust von bis zu 35 Mio. Franken. Mitte November stimmten die Aktionäre deshalb einer Kapitalerhöhung durch Ausgabe neuer Aktien und durch eine Umwandlung von Obligationen in Aktien zu. (sda)

  • AFG sucht neue Märkte

    Das schlimmste sei vorbei, sagt der Chef der Arbonia Forster Edgar Oehler. Nachdem die Wirtschaftskrise auch seine Gruppe hart getroffen habe, zeigten sich vor allem im Asiengeschäft jetzt erste Erfolge.

    Philippe Erath

  • Schutzmasken an St. Galler Spitälern

    An St. Galler Spitälern gilt für Pflegende, die nicht gegen die Schweinegrippe geimpft sind, ab nächster Woche eine Schutzmaskenpflicht. Zumindest für das Pflegepersonal, das in engem Kontakt mit Risikopatienten steht.

    Diese Massnahme wurde in Absprache mit dem Kantonsarzt getroffen und gibt es auch an anderen Spitälern in der Schweiz. (stk/red)

Moderation: Tanja Millius, Redaktion: Maria Lorenzetti