Ostschweizer Strafanstalten kämpfen mit Luxus-Problem

Weil die Strafanstalten unterbelegt sind, müssen die Gefangenen mehr arbeiten. Auf dem Gutshof oder in den Werkstätten müssen die Insassen Überstunden schieben.

Weiter in der Sendung:

  • Wer im Leben strauchelt, soll in Zukunft an jedem Wohnort Hilfe erhalten. Die Sozialberatung im Kanton St. Gallen wird verbessert.
  • Die Zeitung 'Südostschweiz' hat einen neuen Chefredaktor. David Sieber aus Basel ist der neue starke Mann in Chur.
  • Liechtenstein ein Monat vor den Wahlen : Einschätzungen zur Ausgangslage von unserem Korrespondenten.

Beiträge

  • Wegen Unterbelegung: Insassen müssen Zusatzschichten arbeiten

    In den drei offenen Strafanstalten der Ostschweiz bleiben zurzeit viele Zellen leer. Grund: Die neue Strafgesetzordnung, welche vor zwei Jahren eingeführt wurde und auf Abzahlen statt Absitzen setzt. Dies hat nun Auswirkungen auf die Nebenprogramme der Anstalten.

    Thomas Zuberbühler

  • Pilotprojekt "Sozialberatung" im Kanton St.Gallen

    Wer grössere Probleme hat, sucht eine Fachstelle auf. Damit im Kanton St.Gallen die Betroffenen von Anfang an richtig und effizient betreut werden, führen Kanton und Gemeinden dafür ein neues Prozedere ein. Zusätzlich gibt es einen Katalog mit den Diensten, die eine Gemeinde anbieten muss.

    Fränzi Haller

Moderation: Sascha Zürcher, Redaktion: Thomas Weingart