Radio- und Fernsehverbot am Arbeitsplatz

Die Thurgauer Kantonsangestellten dürfen am Arbeitsplatz nicht mehr übers Internet Radiohören oder Fernsehen. Diese Weisung hat die Regierung herausgegeben. Der Kanton will nämlich keine Gebühren zahlen und so viel Geld sparen.

Weitere Themen:

  • Die Aktionäre der Olma Messen stimmen einer Verdoppelung des Anteilscheinkapitals zu.
  • Wegen einer technischen Panne zeigte der Kontostand bei Kunden der St. Galler Kantonalbank im E-Banking gestern morgen eine O an.

Beiträge

  • Kein Radio per Internet für die Thurgauer Verwaltung

    Der Empfang von Radio- und Fernsehprogrammen über Internet und über betriebseigene Geräte ist bei den Kantonsangestellten künftig verboten. Damit möchte sich die Regierung die Gebührengelder sparen.

    Beatrice Gmünder

  • Kongresszentrum rückt näher

    Die Genossenschaft Olma Messen in St. Gallen kann ihr Anteilscheinkapital von derzeit 12 auf neu 24 Millionen Franken verdoppeln. Die Generalversammlung hat der Kapitalerhöhung zugestimmt. Das teilen die Olma Messen mit.

    Die Verdoppelung des Kapitals steht in Zusammenhang mit einem geplanten Kongress-und Konferenzgebäude mit Hotel auf dem Areal der vor zehn Jahren abgebrannten legendären Degustationshalle 7. (sda)

  • Erstmals eine Frau an der Parteispitze

    Barbara Kern heisst die neue Präsidentin der SP Kanton Thurgau. Mit der Kreuzlinger Kantonsrätin steht zum ersten Mal eine Frau an der Spitze der Partei. Sie ist Nachfolgerin von Peter Gubser, der nach zehn Jahren als Präsident zurücktrat.

Redaktion: Tanja Millius