Rekord bei Opferhilfe-Beratung

Über 600 Opfer von Gewalt und von fürsorgerischen Zwangsmassnahmen wandten sich 2017 an die Beratungsstelle. Über die Hälfte der 522 betroffenen Personen erlebte eine Tätlichkeit oder eine Körperverletzung, wie das Bündner Sozialamt in einer Mitteilung schreibt.

Opferhilfe Graubünden
Bildlegende: Gewalt findet häufig zu Hause statt und wird in den meisten Fällen vom Partner ausgeübt. Keystone

Weitere Themen

  • Kommission rüffelt Innerrhoder Regierung
  • Thurgauer Weinbauern setzen auf Frostkerzen und Frostversicherung

Moderation: Sascha Zürcher, Redaktion: Martina Brassel