Rorschach muss Zweitwohnungen nachzählen

In Rorschach gibt es möglicherweise mehr als 20 Prozent Zweitwohnungen. Das schreibt das Bundesamt für Raumentwicklung auf Grund neuer Daten des Bundesamtes für Statistik zu bewohnten Wohnungen. Der Stadtpräsident zeigt sich überrascht.

Die Stadt Rorschach will nachweisen, dass der Anteil der Zweitwohnungen unter 20 Prozent liegt.
Bildlegende: Die Stadt Rorschach will nachweisen, dass der Anteil der Zweitwohnungen unter 20 Prozent liegt. Keystone

Weitere Themen:

  • Das Oberengadin hat ein neues Regionalparlament
  • Weltcupfinale auf der Lenzerheide: Gespräch mit Urgestein Hans Jäger

Moderation: Philipp Inauen