Rückenwind für Ostschweizer Wirtschaft

Die Ostschweizer Wirtschaft hat sich erholt. Die Auftragslage ist so gut wie seit 18 Monaten nicht mehr. Der Grund liegt vorallem in der Weltwirtschaft, die sich allgemein schneller erholte als erwartet. Trotzdem warnen die Experten vor zuviel Optimismus.

Noch ist unklar, wie sich die Griechenlandkrise und der schwache Euro auf die Auftragslage der Ostschweizer Unternehmen auswirken wird.

Weitere Themen:

  • Die Zahl der Bündner Gemeinden soll radikal verkleinert werden
  • Keine neuen Oberstufenlehrer im Jahr 2011 - jetzt reagiert die Pädagogische Hochschule St. Gallen

Beiträge

  • Rückenwind für die Ostschweizer Wirtschaft

    Im April 2010 hat der Ostschweizer Konjunkturindex zugelegt, meldet die St. Galler Wirtschaftsberatung ecopol. Noch ist er zwar von seinem Höchststand weit entfernt, aber er zeigt den besten Wert seit 18 Monaten.

    In den Unternehmen beginnen sich die Auftragsbücher zu füllen und die Detailhändler spüren die gute Konsumentenstimmung. Grund für diese guten Werte ist die schnelle Erholung der Weltwirtschaft. Wie aber werden die Griechenland-Krise und der tiefe Euro die Ostschweizer Wirtschaft beeinflussen? Ein Gespräch mit Urs Schönholzer von ecopol.

    Fabienne Frei

  • Volksinitiative für eine radikale Strukturreform

    Ein Komitee mit Vertretern aus Wirtschaft, Gewerkschaften, SP und bürgerlichen Parteien will mit einer Volksinitiative die Zahl der Bündner Gemeinden von 180 auf 40 bis 50 reduzieren. Nicht mit im Boot sind Mitglieder der SVP.

    Der Zusammenschluss von Exponenten im Komitee "Gebietsreform jetzt" für die Volksinitiative "Starke Gemeinden - starker Kanton" ist in dieser Form im Kanton Graubünden ein Novum. Noch nie haben Vertreter von Wirtschaft, Gewerkschaften, der SP und von fast allen bürgerlichen Partei an einem Strick gezogen.

    Sara Hauschild

  • Lehrerstudenten als Oberstufenlehrer

    Nächstes Jahr schliessen an der Pädgogischen Hochschule St. Gallen keine Oberstufenlehrkräfte ihr Studium ab, da das Studium um ein Semester verlängert wird. Die Hochschule reagiert jetzt mit einem Angebot.

    Die Studenten können schon während dem letzten Semester ein 50%-Pensum an einer Schule übernehmen. Der Abschluss des Studiums verzögert sich dadurch allerdings um ein halbes Jahr.

    Katrin Keller

Moderation: Karin Kobler, Redaktion: Maria Lorenzetti