Schweizergarde befürchtet Engpässe

Seit Januar ist die päpstliche Schweizergarde mit einem Werbefilm auf der Plattform Youtube präsent. Eine Massnahme, um künftige Engpässe zu vermeiden. Im Moment seien alle Stellen in Rom besetzt, sagt Bernhard Messmer, der für die Rekrutierung der neuen Gardisten in Glarus verantwortlich ist.

Jedes Jahr braucht es durchschnittlich 35 neue Gardisten
Bildlegende: Jedes Jahr braucht es durchschnittlich 35 neue Gardisten Keystone

Weitere Themen

  • Die bestehende Thurgauer Gesetzgebung für Windanlagen genügt, sagt die Regierung.
  • Umstrittene Doppelstöcker-Züge werden in der Ostschweiz eingesetzt.