Skandal um Glarner Kunstausstellung Skulptura

Der Rheintaler Künstler Kurt Spirig protestiert mit Hellebarde und Flugblatt. Die Organisatoren der Skulptura in Glarus haben sein Werk demontiert.

TG: Die Schweizer Kirchenmesse Swiss Eglise wird nicht mehr in Weinfelden ausgetragen. Die Organisatoren bieten die Messe zum Verkauf an. Dabei zeichnet sich eine Ostschweizer Lösung ab. St. Gallen bringt sich als Messestandort ins Gespräch.

Ostschweiz: Wer im Notfall zum Arzt muss, der wählt eine Notfallnummer. Davon gibt es heute viele - zu viele, darum soll es in Zukunft nur noch eine Nummer geben.

Beiträge

  • Eine einzige Notfallnummer für die ganze Ostschweiz

    In der Ostschweiz gibt es für medizinische Notfälle x verschiedene Notfall-Nummern. Das soll sich jetzt ändern: in Zukunft soll in der ganzen Ostschweiz die gleiche Nummer gelten.

    Fabienne Frei

  • Kunstskandal in Glarus

    Im Vorfeld zur Eröffnung der Kustausstellung Skulptura in Glarus gehen die Emotionen zwischen den Veranstaltern und dem Künstler Kurt Spirig (Kuspi) hoch. Wegen Beschwerden aus der Bevölkerung hatten die Veranstalter Teile der Skulptur 'Das persönliche Glück' demontiert.

    Dagegen wehrt sich der Künstler nun mit einer Protestaktion: Mit Flugblättern und Helebarde will er vor seiner Restskulptur demonstrieren.

    Peter Traxler

  • Weinfelder Kirchenmesse nach St. Gallen?

    Weil die beiden grossen Landeskirchen ausgestiegen sind, kann die Kirchenmesse 'Swisseglise' in Weinfelden nicht mehr weitergeführt werden. die Veranstalter suchen deshalb einen Messeplatz, der die Fachmesse übernehmen will. Interesse haben gegenüber Radio DRS die Olma-Messen in St.

    Gallen signalisiert.

    Swisseglise wurde vor 2006 erstmals durchgeführt. Im vergangenen Jahr wurde sie wegen fehlender Teilnehmer erstmals ausgesetzt.

    Peter Traxler

Moderation: Thomas Weingart, Redaktion: Peter Traxler