Sorgenfalten bei den Ostschweizer Milchbauern

Heute fällt die Milchkontingentierung. Das heisst, dass die Bauern für die Milch, die sie produzieren selbst verantwortlich sind. Sie müssen das mit ihren Abnehmern, als zum Beispiel den Molkereien, regeln. Obwohl die Bauern vorbereitet sind, haben sie Angst vor der Zukunft.

 

 

Ostschweiz: Die Wirtschaftskrise ist das grosse Thema an den 1. Mai-Demos. Die Gewerkschaften erwarten trotz Krise und Unsicherheit aber nicht mehr Leute an ihren 1. Mai-Feiern.

St. Gallen: Die Stadt möchte beim Fussballstadion im Westen sechs zusätzliche, schwenkbare Kameras installieren. Das hat der Stadtrat den Anwohnern in Winkeln versprochen, weil es dort immer wieder Probleme gab. Der Kredit von 370'000 Franken muss jedoch noch vom Stadtparlament abgesegnet werde.

St. Gallen: Die Stadt will die Sporthalle Kreuzbleiche für 5 Millionen Franken sanieren. Unter anderem sollen das Dach der 20 Jahre alten Halle saniert und der Gästebereich vergrössert werde. Das Stadtparlament entscheidet am 19.Mai über einen Projektierungskredit.

 

Beiträge

  • Die Zeit nach der Milchmarktöffnung

    Seit dem 1. Mai sind die Bauern selber für die Milchmenge verantwortlich. Bislang wurde diese vom Staat für jeden Einzelnen festgelegt. Darauf haben sich die Bauern lange vorbereitet. Und doch ist noch vieles ungewiss.

    Thomas Weingart

  • Verkehr als Thema der Glarner Landsgemeinde

    Die Glarner Landsgemeinde hat sich mit 16 Geschäften zu befassen. Unter anderem steht einmal mehr die Umfahrung von Näfels, Netstal und Glarus zur Diskussion.

    Maria Lorenzetti

  • Worte des Monats April

    Der April war ein bewegter Monat in der Ostschweiz. Hans Raab schloss nach einer längeren Kontroverse mit dem Kanton St.

    Gallen seine Fischfabrik, der HCD machte das Unmögliche möglich und wurde zum x-ten Mal Schweizer Eishockeymeister und die Innerrhoderinnen und Innerrhoder beschlossen, das Nacktwandern zu verbieten.

    Sascha Zürcher

Moderation: Sandra Schönenberger, Redaktion: Pius Kessler