Thurella vorläufig gerettet

Die hochverschuldete Getränkegruppe Thurella kann das Aktienkapital um 20 Millionen Franken aufstocken, das haben die Aktionäre an einer ausserordentlichen Generalversammlung gestern Abend in Egnach beschlossen. Damit ist die unmittelbare Zukunft der Firma gesichert.

Thurella braucht dringend neues Geld, da das Unternehmen mit über 100 Millionen Franken verschuldet ist. Für das laufende Jahr wird mit einem Verlust von 35 Millionen Franken gerechnet. Dank der Kapitalaufstockung hofft Thurella wieder in die Gewinnzone zurückzukehren. 

Weitere Themen:

  • Umstrittene Weitergabe von Adressen beim FC St. Gallen
  • 45-jähriger in den Flumserbergen tot in Bach gefunden

Beiträge

  • Thurella kann Kapital erhöhen

    Die hochverschuldete Getränkegruppe Thurella kann das Aktienkapital um 20 Millionen Franken aufstocken, das haben die Aktionäre an einer ausserordentlichen Generalversammlung gestern Abend in Egnach beschlossen. Damit ist die unmittelbare Zukunft der Firma gesichert.

    Thurella braucht dringend neues Geld, da das Unternehmen mit über 100 Millionen Franken verschuldet ist. Für das laufende Jahr wird mit einem Verlust von 35 Millionen Franken gerechnet. Dank der Kapitalaufstockung hofft Thurella wieder in die Gewinnzone zurückzukehren.

    Sascha Zürcher

  • FC St. Gallen verärgert Fans

    Der FC St Gallen hat die Adressen seiner Saisonkarten-Bsitzer an die Krankenversicherung Helsana weitergegeben. Ein Betroffener kritisiert jetzt, der Klub habe dafür Geld erhalten. Der FC St. Gallen dementiert diesen Vorwurf.

    Er bestätigt aber, dass die Juniorenmannschaft bei jedem Krankenkassenwechsel eines Saisonkarten-Besitzers einen gewissen finanziellen Betrag erhält.

    Karin Kobler

Moderation: Karin Kobler