Thurgauer Kantonsparlament gibt sich mehr Lohn

Das Thurgauer Kantonsparlament erhält höhere Sitzungsgelder. Und neu bekommen alle Fraktionen 5000 Franken für kantonale Abstimmungen.

Und weiter in dieser Sendung:

Bei den Thurgauer Parlamentswahlen am letzten Sonntag gab es Fehler bei der kantonalen Hochrechung. Die Freisinnigen sind immer noch erbost.

In Horn sorgt eine geplante Überbauung direkt am See für rote Köpfe.

In Appenzell müssen Häuser, die nur einen Namen, aber keine Hausnummer tragen, neu eine haben.  Und es gibt gar neue Namen für gewisse Ortsteile. Nicht alle haben Freude daran.

Beiträge

  • Widerstand gegen Überbauung am Seeufer

    Wer träumt schon nicht von einem Haus am See? Bauplätze am Seeufer sind allerdings rar. Darum sind alte Industriegelände direkt am Ufer interessant für Investoren. Auch in Horn im Kanton Thurgau soll es direkt am Bodenseeufer eine neue Überbauung geben.

    Diese Pläne kommen aber nicht über all gut an.

    Fabienne Frei

  • Mehr Lohn für Parlamentarier

    Wer mehr Lohn möchte, muss normalerweise bei seinem Chef anklopfen. Nicht so die Parlamente - die können sich ihren Lohn selber erhöhen. Heute haben sich die Thurgauer Kantonsräte mehr Lohn bewilligt. Was nach einem unbestrittenen Traktandum tönt, gab einiges zu diskutieren.

    Fabienne Frei

  • Von Strassen, Hausnummern und Ortsnamen

    Chapf, Chruut oder Hasenrüte: In Appenzell haben viele Häuser einen traditionellen Namen. Aber keine Hausnummer. Und keinen Strassennamen. Der Bund will, dass sich das ändert. Bei vielen kommt das nicht gut an.

    Christoph Kellenberger

Moderation: Tanja Millius, Redaktion: Thomas Weingart