Verzögerung bei Innerrhoder Bezirksreform

Die Innerrhoder Regierung will die Bezirke im Kanton in der nächsten Zeit noch nicht zusammenlegen. Das schreibt sie in ihrer Botschaft an das Kantonsparlament. Eine Arbeitsgruppe hat im letzten Sommer drei Vorschläge zur Neuorganisation des Kantons ausgearbeitet.

In der Vernehmlassung konnte keiner der Vorschläge überzeugen.

Weitere Themen:

  • Bischofszell kann wegen Einsprachen frühstens im September über eine Umzonung für ein Holzheizkraftwerk abstimmen.

 

Beiträge

  • Innerrhoder Strukturreform vorläufig vom Tisch

    Zwei Arbeitsgruppen und die Innerrhoder Regierung befassten sich mit der Zusammenlegung der sechs Bezirke. Beide waren sich einig, wenn zusammengelegt wird, so soll Oberegg bleiben wie es ist und die fünf Bezirke im inneren sollen zu einem fusioniert werden.

    Die Vernehmlassung hat nun gezeigt, die Zeit ist noch nicht reif dafür.

    Beatrice Gmünder

Moderation: Sandra Schönenberger, Redaktion: Thomas Weingart