Wer ist schuld am EKT-Debakel?

Laut dem Bericht der Thurgauer Regierung hat der Direktor des Thurgauer Elektrizitätswerkes EKT seinen Finanzchef an der langen Leine gehalten. So habe dieser freie Hand für riskante Geldgeschäfte gehabt. Was zieht die Thurgauer Regierung für Konsequenzen aus diesem Fall?

Weitere Themen:

  • Was das Schengen-Abkommen an der Grenze ändert.
  • Warum das Fürstentum Liechtenstein fast zu einer Festung wurde.
  • Empfang für Fast-Bundesrat Hansjörg Walter

Beiträge

  • EKT-Debakel: Regierung sagt, wer Schuld ist

    Schuld am Millionenverlust bei den Thurgauer Elektritätswerken sei der Finanzchef. Das schreibt die Thurgauer Regierung in ihrem Bericht. Allerdings - auch der EKT-Direktor sei nicht ganz ohne Schuld. Er habe den Finanzchef an der «langen Leine» geführt.

    Gegen den Finanzchef wird geklagt, ebenso gegen Unbekannt, weil das EKT von Externen beraten worden sei.

    Das ganze Debakel kam vor rund zwei Monaten ans Licht - damals wurde bekannt, dass wegen dem Kauf schlechter Papiere die EKT rund 35 Millonen Franken ans Bein streichen musste.

    Der Bericht, ein Interview und ein Kommentar zum EKT-Debakel.

    Pius Kessler / Thomas Weingart

  • Schweiz ab heute Schengen-Land

    Gerade für die Ostschweiz, als eigentliches Grenzgebiet, ist der Beitritt  zum Schengen-Abkommen enorm wichtig. Ab heute fallen an den Grenzen die Personenkontrollen weg. Ein Augenschein am Zoll in St. Margrethen.

    Sascha Zürcher

Moderation: Fabienne Frei, Redaktion: Thomas Weingart