Wolfsabschuss: WWF erhält teilweise Recht

Das Verwaltungsgericht Graubünden hält fest, dass die Erteilung einer Wolfsabschussbewilligung den Grundsatz der Verhältnismässigkeit verletzt. Die Behörden hätten besser begründen müssen, warum der Abschuss die einzige Möglichkeit sei, so das Gericht.

Der Wolf beschäftigte nun auch das Verwaltungsgericht.
Bildlegende: Der Wolf beschäftigte nun auch das Verwaltungsgericht. Symbolbild: IMAGO

Weitere Themen:

  • Ausbau Bahninfrastruktur im Thurgau: Bund investiert 300 Millionen Franken
  • Expo-Abstimmungskampf wurde im Thurgau vor allem mit Steuergeldern geführt

Moderation: Sabrina Lehmann, Redaktion: Philipp Gemperle