Zu wenig Wasser für die St. Galler Geothermie

Das ursprünglich geplante St. Galler Geothermieprojekt kann nicht wie erhofft durchgeführt werden. Zwar gibt es im erschlossenen Untergrund Wasser, allerdings zu wenig. Nun werden alternative Nutzungen geprüft.

Ein Borloch in einem Geothermieprojekt
Bildlegende: Zu wenig Wasser, dafür Gas: Die Verantwortlichen der St. Galler Geothermie prüfen Alternativen. Keystone

Weitere Themen:

  • Hans Munz wird neuer Schulratspräsident der Pädagogischen Hochschule Thurgau
  • Die zerstrittenen Gemeinde Roveredo: Nun liegt der Bericht des Kommissärs vor