Zunahme der Asylsuchenden: Gemeinden sind gefordert

Der Kanton St. Gallen erhält derzeit 50 Asylsuchende pro Woche zugewiesen. Anfangs Jahr waren es noch deren 10. Dies fordert auch die Gemeinden, die mehr Asylsuchende zugewiesen erhalten als üblich.

Da die bestehenden Asylzentren voll sind, sollen die Asylsuchenden in Zivilschutzanlagen untergebracht werden.
Bildlegende: Da die bestehenden Asylzentren voll sind, sollen die Asylsuchenden in Zivilschutzanlagen untergebracht werden. Keystone

Weitere Themen:

  • 100 Liter Heizöl gelangen in Herisauer Kläranlage
  • Graubünden möglicher Standort für ein Zentrum für renitente Asylsuchende

Moderation: Pius Kessler