Bundesbehörde entschuldigt sich für zu späte Datenübermittlung im "Fall Lucie"

Rund 200 Anträge für Notsuchen auf Handys treffen pro Jahr beim Eidgenössischen Justiz- und Polizei-Departement ein.

Normalerweise gibt es ein abgekürztes Verfahren um beim Ermitteln Zeit zu gewinnen. Warum ausgerechnet im 'Fall Lucie' in der Zusammenarbeit zwischen Schwyz und Bern der viel zu langsame Weg gewählt wurde, soll nächste Woche geklärt werden.

Weiter in der Sendung:

  • Verfahren gegen 33 FCL-Fan wurden alle eingestellt
  • Firma Stöckli Ski Wolhusen finanziell auf Kurs
  • Weiterhin grosse Nachfrage beim 25-jährigen Medienausbildungszentrum MAZ Luzern

Beiträge

  • FCL-Fans werden entlastet

    33 Fans des FC Luzern werden juristisch nicht weiter belangt. Ihnen wurde nach einem Match im April 08 gegen den FC Biel, unter anderem Landfriedensbruch und Gewalt gegen Beamte vorgeworfen. Das Gericht in Biel hat sämtliche Strafverfahren eingestellt.

    Die Rayonverbote, die der Luzerner Polizeikommandant verhängt hat, sind aufgehoben.

    Karin Portmann

  • Eine Journalistenschule feiert Geburtstag

    Viele junge Journalistinnen und Journalisten erhalten ihre theoretische Ausbildung am 'MAZ - Die Schweizer Journalistenschule' in Luzern. In diesem Jahr feiert die Schule ihr 25-jähriges Bestehen. Wie blicken junge Medienschaffende in ihre zurzeit etwas ungewisse Zukunft? Ein Augenschein.

    Christian Oechslin

  • Aussprache zwischen Kantonsgericht Schwyz und EJPD wegen "Fall...

    Dass Handy-Daten erst fünf Tage nach der Bestellung für die Ermittlungen im 'Fall Lucie' zu Verfügung standen, hat mit einem Fehlentscheid zwischen dem Eidgenössischen Justiz- und Polizeidepartement und dem Schwyzer Kantonsgerichtspräsidenten zu tun, informiert Guido Baumeler vom EJPD.

    Details werden im Gespräch zwischen Schwyz und Bern nächste Woche abgeklärt. Der Schwyzer Kantonsgerichtspräsident Martin Ziegler will sich vorläufig zu diesem Fall nicht mehr äussern.

    Brigitte Hürlimann

  • Skihersteller Stöckli aus Wolhusen profitiert von Skirennfahre...

    Auch wenn Fabienne Suter aus Sattel SZ heute nur einen 8.Platz herausfuhr im letzten Frauen-Super-G dieser Weltcup-Saison, sie ist die erfolgreichste Schweizer Fahrerin der Saison. Sie fuhr viermal auf das Podest - und zwar mit Stöckli-Ski.

    Das ist sportlich die erfolgreichste Saison in der Firmengeschichte des Wolhuser Skiproduzenten.

    Gregor Boog

Moderation: Tuuli Stalder