Drei von vier Gemeinden wollen eine starke Stadtregion

Der Abstimmungssonntag in der Zentralschweiz:

Luzern: Die Gemeinden Ebikon, Kriens und Emmen sagen Ja zu einer starken Stadtregion Luzern. Einzig die Gemeinde Horw lehnt den Beitritt deutlich ab. Weiter befürworten die Stimmenden den Beitritt zum Hooligan-Konkordat, lehnen aber die Initiative «Bussengelder für Steuerrabatt» ab.

Uri: Deutliches Nein zum Stimmrechtsalter 16.

Schwyz: Ja zum revidierten Steuergesetz mit höheren Kinderzulagen und tieferen Gewinnsteuern für Unternehmen.

Das Regionaljournal Zentralschweiz berichtet ab 13.00 Uhr in Einschaltungen zur vollen und zur halben Stunde mit Resultaten und Reaktionen. Die Hauptausgabe um 17.30 liefert einen Überblick über alle wichtigen Entscheide.

 

Beiträge

  • Regierungsrätin Yvonne Schärli zu einer starken Stadtregion

    Die Regierungsrätin äussert sich in einem Interview zum Abstimmungsergebnis. Sie ist nicht erstaunt über das Resultat und sieht in diesem Projekt einen pragmatischen Weg. Einzig in der Gemeinde Horw gibt es Widerstand gegen das Projekt.

    Ob das Auswirkungen auf das Mitwirken von Adligenswil haben wird, ist noch offen.

    Beat Vogt

  • Steuergesetzrevision: Interview mit Finanzdirektor Georg Hess

    Im Gespräch mit Brigitte Hürlimann äussert sich Regierungsrat Hess zum Abstimmungsergebnis. Er ist über das Resultat sehr erfreut und gibt sich überzeugt, dass der Kanton Schwyz den Anschluss im Steuerwettbewerb wieder schaffen wird.

    Brigitte Hürlimann

  • Luzern: Massnahmen gegen Hooligans bleiben in Kraft

    Das Luzerner Stimmvolk sagt deutlich Ja zum Beitritt zum Hooligan-konkordat. Fangruppierungen des FC Luzern und Vertreterinnen und Vertreter der Grünen und der SP haben dagegen das Referendum ergriffen. Ebenfalls ein Nein gibt es zur SVP-Initiative 'Bussengelder für Steuerrabatt'.

    Mirjam Breu

  • Urner Abfuhr für Stimmrechtsalter 16

    Die Urner Stimmberechtigten lehnen das aktive Stimm- und Wahlrechtsalter 16 wuchtig ab. Dies mit rund 80 Prozent Nein-Stimmen. Dieses Nein ist eine deutliche Niederlage für die JUSO Uri, die diese Initiative eingereicht hatte.

    Weiter bestätigten die Stimmberechtigten die geltenden Nichtraucherschutzbestimmungen und lehnten eine Änderung des Gesundheitsgesetzes mit rund 52 Prozent Nein-Stimmen ab. Die dritte Vorlage nahm das Urner Stimmvolk mit 50,5 Prozent Ja-Stimmen hauchdünn an und streicht damit die Beiträge an die Fahrkosten für Lehrlinge, die ausserhalb des Kantons in die Schule gehen müssen.

    Christian Oechslin

  • Drei Gemeinden sind für Stadtregion

    In Emmen und Ebikon wars deutlich, in Kriens ganz knapp: Drei Gmeinden haben dem Projekt starke Stadtregion zugestimmt. Abgelehnt wurde es hingegen in Horw. Adligenswil wird Ende Mai über einen Beitritt entscheiden.

    Beat Vogt

  • Firmen im Kanton Schwyz bezahlen künftig massiv weniger Gewinn...

    Die Schwyzer Stimmberechtigten sagen deutlich Ja zur neusten Steuergesetzrevision, mit 68%. Kanton, Bezirke und Gemeinden verzichten auf 100 Millionen Franken Steuereinnahmen. Neben den Unternehmen profitieren u.a. auch Familien. Für sie gibt es höhere Kinderabzüge.

    Brigitte Hürlimann

Moderation: Kurt Zurfluh/Radka Laubacher, Redaktion: Lisa Jörg/Peter Portmann