Gesundheitförderung in kleinen Betrieben

Die Arbeitgeber wollen gesunde und fite Arbeitnehmerinnen. Grosse Konzerne haben für die Gesundheitsförderung häufig grosse Budgets, kleine Betriebe hingegen kaum Geld oder Zeit für dieses Anliegen.

Der Kanton Luzern will mit einer speziellen KMU-Tagung die Unternehmer sensibilisieren, dass sich die Investitionen in die Gesundheitsförderung ausbezahlt machen.

Weiter in der Sendung:

  • Todesfall Emmetten bleibt weiter ein Rätsel
  • Baarerin wird für ihren Mut ausgezeichnet
  • Rektor der Berufsschule Willisau nimmt wegen Führungsmängeln den Hut 
  • Uri stimmt über höhere Entschädigungen für Landräte und Regierung ab

Beiträge

  • Abstimmung: Urner Räte möchten höhere Entschädigung

    Im Kanton Uri sollen die Entschädigungen für Landräte und Regierungsräte erhöht werden. Die SVP hat das Referendum ergriffen, deshalb hat am 13.

    Juni das Volk das letzte Wort. Der Urner Landrat erhält aktuell 160 Franken Tagespauschale für Sitzungen, neu sollen es 300 Franken sein, was dem Zentralschweizer Schnitt entspricht. Die SVP findet diese Erhöhung übertrieben.

    Karin Portmann

  • Mineralwasser und Treppensteigen für die Gesundheit

    An der ersten KMU-Tagung zur betrieblichen Gesundheitsförderung informieren sich rund 200 Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber über ihre Möglichkeiten, die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden am Arbeitsplatz zu fördern. Gezielte Gesundheitsförderung macht Sinn und hat auch wirtschaftliche Vorteile.

    Laut Studien zahlt sich jeder investierte Franken dreifach aus. Im Kanton Luzern werden Unternehmen von der kantonalen Fachstelle für Gesundheitsförderung beraten und begleitet.

    Mirjam Breu

  • Bischöfe wollen rascher anzeigen

    Bei den Opferstellen der Bistümer haben sich in diesem Jahr bereits über 100 Opfer sexueller Übergriffe gemeldet. Im Bistum Basel sind 46 neue Fälle bekannt, im Bistum Chur 28 Fälle.

    Die Bischöfe haben sich in Einsiedeln gegen eine schwarze Liste entschieden, sie wollen bei den Anstellungen aber konsequentere Überprüfungen und bei begründetem Verdacht Anzeige erstatten.

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Karin Portmann