Ja zu den beiden umstrittenen Grossbauprojekten in Zug und Luzern

Die Stadt Zug erhält ein neues Eisstadion. Die wegen des geplanten Hochhauses umstrittene Vorlage wurde mit 56% klar gutgeheissen. Auch der Bau eines neuen Fussballstadions auf der Luzerner Allmend rückt näher.

Die Luzerner haben der Umzonung und dem Projektierungskredit von 9,95 Mio Franken mit 54% zugestimmt.

Weiter in der Sendung:

  • NW: Zweiter Wahlgang für die Regierungsrats-Ersatzwahl
  • LU: Zentralbahn kann ausgebaut werden
  • OW: Lohnerhöhung für die Regierung abgelehnt
  • UR: 'Maulkorb'- Initiative wird abgelehnt
  • SZ: Öffentlichkeitsprinzip wird eingeführt

Beiträge

  • Ein neues Eisstadion für die Stadt Zug

    Mit 56 Prozent Ja-Stimmen haben die Stadtzugerinnen und Zuger dem Kredit von 61 Millionen Franken für das Eisstadion zugestimmt. Die Stimmbeteiligung war mit 63 Prozent hoch.

    Radka Laubacher

  • 54 Prozent Ja für Sportarena Allmend

    Die Stadt Luzern sagt Ja zu einer Umzonung und einem Projektierungskredit für die geplante Sportarena auf der Luzerner Allmend. Damit ist ein Grundsatzentscheid gefallen: Auf der Allmend entstehen ein international taugliches Fussballstadion und zwei Wohnhochhäuser.

    Dario Pelosi

  • Kein Sieger bei den Nidwaldner Regierungsratswahlen

    Zum ersten Mal in der Geschichte Nidwaldens kommt es bei Regierungsratswahlen zu einem zweiten Wahlgang. Weder Ueli Amstad (SVP) noch Heinz Keller (CVP) haben im ersten Wahlgang das absolute Mehr erreicht.

    Romano Cuonz

Moderation: Christoph Brander, Redaktion: Peter Portmann