Luzerner Ex-Informatikchef ist sich keiner Schuld bewusst

Der 49-jährige ehemalige Informatikchef des Kantons Luzern sagte vor dem Kriminalgericht, er habe nicht das Gefühl gehabt, etwas Unrechtes zu tun. Er verteidigte die Provisionszahlungen von Kundenfirmen an seine Adresse. Der Staatsanwalt sprach hingegen von Korruption.

Die Verhandlung fand vor dem Luzerner Kriminalgericht statt.
Bildlegende: Die Verhandlung fand vor dem Luzerner Kriminalgericht statt. SRF/Lisa Jörg

Weiter in der Sendung:

  • Die Ursache für die Massenerkrankung auf dem Stoos war ein Norovirus
  • Im Kanton Luzern entscheidet das Stimmvolk über die Halbierung der Musikschulbeiträge
  • Reiche in der Zentralschweiz: Carla Schwöbel unterstützt Kultur

Moderation: Christian Oechslin, Redaktion: Thomas Heeb