Luzerner Polizei setzt seit 100 Jahren auf tierische Hilfe

Seit 100 Jahren setzt die Kantonspolizei Luzern in der täglichen Arbeit auch Polizeihunde ein. Die Tiere, meist belgische oder deutsche Schäferhunde, sind speziell geschult und trainiert. Sie werden als Fährtensucher oder Schutzhund eingesetzt.

Die Einführung vor 100 Jahren war nicht unumstritten - heute könnte die Polizei kaum mehr auf die tierische Unterstützung verzichten.

Weiter in der Sendung:

  • Grosser Bahnhof in Luzern für neue Züge der Zentralbahn
  • 77-jähriger Fussgänger bei Unfall in Hospental getötet

Moderation: Thomas Heeb