Luzerner Regierung muss geplatzte Gemeindefusion beurteilen

Ein ehemaliger Regierungsstatthalter hat wegen der geplatzten Fusion von Wauwil und Eolzwil eine Aufsichtsbeschwerde eingereicht. Nun muss sich die Luzerner Kantonsregierung damit befassen. Die Ortsparteien der Gemeinden haben zudem eine Petition lanciert, in der sie eine Volksabstimmung verlangen.

Die geplatzte Fusion von Egolzwil mit Wauwil beschäftigt weiter.
Bildlegende: Die geplatzte Fusion von Egolzwil mit Wauwil beschäftigt weiter. zvg

Weiter in der Sendung:

  • Auch die Nidwaldner Regierung schreibt in Sachen Asyl dem Bund
  • Zuger Behörden stellen Untersuchung in der «Sex-Affäre» ein

Moderation: Radka Laubacher, Redaktion: Thomas Heeb