Marktforschungsinstitut Gfk streicht Stellen

Das Marktforschungsinstitut Gfk mit Sitz in Hergiswil verkauft einen Teil von seinem Geschäft an die Konkurrentin Nielsen. Gfk streicht 36 Stellen. Einige der betroffenen Angestellten können aber bei Nielsen in Root weiter arbeiten. 18 Personen erhalten die Kündigung.

Weiter in der Sendung:

  • Zuger Polizei hat Flucht bei Gefangenentransport untersucht
  • Vorschau zu den kommenden Stadtratswahlen in Luzern/Littau: Die Kandidaten Urs W Studer, Stefan Roth und Beat Stocker im Gespräch

Beiträge

  • Kampf um die fünf Sitze der Luzerner Stadtregierung

    Neun Kandidatinnen und Kandidaten bewerben sich um die fünf Sitze in der Luzerner Stadtregierung. In drei Sendungen werden sie im Regionaljournal Zentralschweiz vorgestellt.

    Im heutigen ersten Teil diskutieren die beiden Littauer Kandidaten Stephan Roth (CVP) und Beat Stocker (parteilos) sowie der Luzerner Stadtpräsident Urs W. Studer (parteilos).

  • GfK verkauft einen Geschäftsbereich

    Das Markforschungs-Institut GfK Switzerland in Hergiswil lässt seine Haushalts- und Detailhandelserhebungen für Konsumgüter in der Schweiz künftig von Nielsen Schweiz erstellen. 18 Angstellte werden von Nielsen in Root/LU übernommen, weitere 18 Personen verlieren ihre Stelle.

    Für sie besteht laut GfK ein Sozialplan.

    Marlies Zehnder

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Tuuli Stalder