Mehr ausländische Arbeitskräfte auf Bauernhöfen

Die Landwirtschaft kann wieder vermehrt ausländische Arbeitskräfte anstellen.

Jobs auf Bauernhöfen sind sehr gefragt, zum einen weil andere Branchen Stellen abbauen, zum anderen weil wegen der Osterweiterung mehr Arbeitswillige in die Schweiz kommen. Die Zeiten von illegalen Knechten sind vorbei.   

Weiter in der Sendung:

  • Kühne und Nagel baut Stellen ab
  • Luzerner Polizei deckt Drogenring auf
  • Sarnen organsiert Gemeinde neu mit Geschäftsleitung

Beiträge

  • "Ueli der Knecht" - den gibt es nicht mehr

    Ausländische Arbeitskräfte finden immer schwerer einen Job in der Schweiz und bewerben sich daher vermehrt in der Schweizer Landwirtschaft. Nachdem die Bauern jahrelang nur schwer ausländische Arbeitskräfte fanden, läuft die Vermittlung nun ringer.

    Der Bauernverband hält sie dazu an, das Arbeitsverhältnis legal und korrekt abzuwickeln. Wie das klappt zeigt die Familie Krummenacher aus Daiwil.

    Andrea Keller

  • Kühne und Nagel baut massiv Stellen ab

    Der Speditions-und Logistikkonzern Kühne und Nagel baut weltweit über 4000 Stellen ab. Überprüft werden auch die 140 Arbeitsplätze am Hauptsitz in Schindellegi/SZ. Trotz Wirtschaftskrise konnte der Konzern Rekordzahlen präsentieren.

    Kurt Zurfluh

  • Sarnen wird wie ein Unternehmen geführt

    Die Gemeinde Sarnen organisiert sich neu. Der Gemeinderat konzentriert sich nur noch auf die Strategie und überlässt das operative Geschäft ganz der Gemeindeverwaltung. Dies soll die Arbeit der Gemeinderäte attraktiver machen.

    Beat Vogt

Moderation: Kurt Zurfluh, Redaktion: Karin Portmann