Noch nie so viele Kriminalfälle im Kanton Luzern

Die Luzerner Strafverfolgungsbehörden mussten noch nie so viele Fälle behandeln wie im letzten Jahr. Angestiegen sind die Fallzahlen vor allem bei den Vermögensdelikten, bei den Delikten gegen Leib und Leben und bei Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

Weiter in der Sendung:

  • Obwalden will 300'00 Franken ins Kantonsmarketing investieren
  • Die Vorstehering des Amts für Wirtschaft im Kanton Schwyz, Joana Filippi geht in die Privatwirtschaft

Beiträge

  • Obwalden will die Standortpromotion verstärken

    Die Obwaldner Regierung will in den nächsten fünf Jahren 300'00 Franken ins Kantonsmarketing investieren. Damit will sie vermehrt Private und Firmen in den Kanton locken und so die Steuerkraft und das Image verbessern.

    Der Entwurf geht nun zuerst in die Vernehmlassung zu den Gemeinden und Parteien.

  • Rekordhohe Zahl von Kriminalfällen im Kanton Luzern

    Die Luzerner Strafverfolgungsbehörden mussten noch nie so viele Fälle behandeln wie im letzten Jahr. Angestiegen sind die Fallzahlen vor allem bei den Vermögensdelikten, bei den Delikten gegen Leib und Leben und bei Verstössen gegen das Betäubungsmittelgesetz.

    Mehr Strafanzeigen gab es auch bei Fällen mit ausländischen Delinquenten. Bei der Jugendkriminalität gingen die Fälle zwar zurück, aber die Gewaltbereitschaft hat weiter zugenommen.

    Andrea Keller

  • Die Wirtschaftsförderin des Kantons Schwyz tritt zurück

    Die erste kantonale Wirtschaftsförderin, Joana Filippi tritt nach siebenjähriger Tätigkeit zurück. Sie verlässt die kantonale Verwaltung per Ende Juni und wechselt zum Flughafenbetreiber Unique.

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Peter Portmann