Obwaldner Spital profitiert von Ausbau

Das Kantonsspital Obwalden hat 2016 erstmals mehr als 4000 stationäre Patienten behandelt. Bereits im Rekordjahr 2015 gab es eine Steigerung von fast 1000 zusätzlichen Patienten. Der neue Bettentrakt habe eine «grosse Sogwirkung entwickelt», stellt Spitaldirektor Daniel Lüscher fest.

Der neue Bettentrakt bringt mehr Patienten.
Bildlegende: Der neue Bettentrakt bringt mehr Patienten. srf

Weiter in der Sendung:

  • Sika mit Rekordgewinn
  • Ruhige Fasnachtsnacht am Schmutzigen Donnerstag

Moderation: Karin Portmann