Pläne für Weggiser Hotel-Residenz zersaust

Aus Sicht der Eidgenössischen Natur- und Heimatschutzkommission sind die geplanten Hotelbauten auf der Halbinsel Hertenstein in Weggis nicht landschaftsverträglich. Der Geschäftsmann aus Oesterreich, der für 175 Millionen Franken Hotelbauten und ein universitäres Institut realisieren will, kann vorderhand nicht bauen.

weiter in der Sendung:

  • Nidwaldner Wirtschaftsförderung zieht Bilanz
  • Umbau-Projekt Bürgenstock kommt vorwärts
  • Ruedi Kyburz - der Maskenschnitzer mit Leib und Seele

Beiträge

  • Hotel-Grossprojekt auf Bürgenstock ist einen Schritt weiter

    Arabische Investoren wollen 300 Millionen Franken in den Umbau des Bürgenstocks stecken - entstehen sollen 400 Zimmer. Diese Woche ist der Gestaltungsplan eingereicht worden. Dazu ein Gespräch mit dem Projektleiter, dem Schüpfheimer Bruno Schöpfer.

    Beat Vogt

  • Holzmasken sind seine Leidenschaft

    Hexen, Bären und Bundesräte: Sie alle trifft man im Atelier von Ruedi Kyburz in Schindellegi - als Holzmasken.

    Seit über 20 Jahren schnitzt der hauptberufliche Möbelrestaurator aus massiven Holzblöcken filigrane Gesichter. Die Masken von Ruedi Kyburz sorgen in der ganzen Zentralschweiz für Furore. Ein Besuch in seinem Atelier in Schindellegi.

    Christian Oechslin

  • Positive Bilanz der Nidwaldner Wirtschaftsförderung

    Die Wirtschaftsförderung des Kantons Nidwalden zieht eine positive Bilanz für 2008: Es gab 350 Neugründungen oder Zuzüge von Unternehmen. Für 2009 setzt die Wirtschaftsförderung auf qualitatives Wachstum.

    Peter Portmann

  • Weggiser Hotel-Projekt: Schlechte Aussichten

    Die Eidgenössische Natur- und Heimatschutz-Kommission bezeichnet die Baupläne auf der Weggiser Halbinsel Hertenstein als 'nicht landschaftsverträglich'.

    Ein oesterreichischer Investor will für 175 Millionen Franken eine Residenz mit Hotel-Suiten, Gastronomie-Betrieb und einem universitären Institut realisieren.

    Kurt Zurfluh

Moderation: Kurt Zurfluh, Redaktion: Marlies Zehnder