Priester aus Drittweltländer trotz Problemen eine Chance

In der Zentralschweiz hat es  verhschiedentlich Ärger gegeben mit Priestern aus Drittweltländern. Trotzdem will der Generalvikar für die Urschweiz, Martin Kopp, weiterhin Seelsorger aus Afrika oder Indien befürworten.

 Weitere Themen:

  • Heirasse-Festival und Luzerner Kantonal Musiktag erfolgreich
  • Zuger SP gibt Hauptschuld an Schlamperei im Strafvollzug Hanspeter Uster

Autor/in: Romano Cuonz