Pro und Contra Tempelhof Uffikon

Das Kunstprojekt Tempelhof Uffikon steht auf wackligen Beinen. An der Gemeindeversammlung von Dagmarsellen am 27. Mai entscheidet die Bevölkerung wie es weitergehen soll.

Damit der Tempelhof, mit all seinen verschiedenen Elementen weitergeführt werden kann, bräuchte es eine Umzonung von einer Landwirtschaftszone zur Sonderbauzone. Gegner der Umzonung, unter anderem die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, argumentieren, das Kunstprojekt sei zu stark gewachsen. Für Künstler Wetz, der das Projekt aufbaute, kommt ein Abbruch nicht in Frage.

Weiter in der Sendung:

  • Nidwaldner Regierung will 7 Millionen Franken in Flugplatz Buochs investieren
  • Horw präsentiert zweite Etappe der Ortskerngestaltung
  • Spargelzeit - aus einheimischer Produktion in Zug

Beiträge

  • Spargeln aus einheimischer Zuger Produktion

    Es ist Spargelzeit - in Gemüseabteilungen und auf Menükarten der Restaurants sind die weissen und grünen Leckerbissen nicht zu übersehen. In der Schweiz werden Tonnen von Spargeln aus Deutschland, Frankreich, Spanien und Ungarn verkauft.

    Immer häufiger produzieren aber auch Schweizer Landwirte Spargeln - unter ihnen der Zuger Bauer Cornel Andermatt vom Sternenhof.

    Marlies Zehnder

  • Nidwaldner Regierung will Flugplatzland kaufen

    Der Kanton Nidwalden soll Teile des Flugplatzes Buochs kaufen. Geplant ist eine Fläche von 230'000 Quadratmetern zu kaufen für 2,4 Millionen Franken. Weitere vier Millionen Franken will die Regierung in einen neuen Tower und Sicherheitsmassnahmen investieren.

    Thomas Fuchs

  • Pro und Contra zur Zukunft vom Tempelhof Uffikon

    Das Kunstprojekt Tempelhof Uffikon steht auf wackligen Beinen. An der Gemeindeversammlung von Dagmarsellen am 27. Mai entscheidet die Bevölkerung wie es weitergehen soll.

    Damit der Tempelhof, mit all seinen verschiedenen Elementen weitergeführt werden kann, bräuchte es eine Umzonung von der Landwirtschaftszone in eine Sonderbauzone. Gegner der Umzonung, unter anderem die Stiftung Landschaftsschutz Schweiz, argumentieren, das Gesamtkunstprojekt sei zu stark gewachsen. Für Künstler Wetz, der das Projekt aufbaute, kommt ein Abbruch nicht in Frage.

    Christian Oechslin

Moderation: Tuuli Stalder, Redaktion: Andrea Keller