Rote Köpfe wegen Blauzungen-Impfung

Gegen rund 30 Bauern aus den Kantonen Schwyz, Uri und Obwalden werden erstmals Sanktionen eingeleitet. Ihre Höfe werden gesperrt, Tiere dürfen weder gehandelt, noch gesömmert werden. Die betroffenen Bauern haben sich im letzten Jahr geweigert, ihre Tiere gegen die Blauzungenkrankheit zu impfen.

Weiter in der Sendung:

  • FCL muss mit Busse rechnen
  • Kurtaxen werden im Kanton Schwyz neu geregelt
  • In Steinhausen wird in Geschäftshaus 60 Millionen investiert

Beiträge

  • Zunehmende Verunsicherung wegen Blauzungen-Impfung

    Vehemente Impfgegner weigern sich, ihre Tiere gegen die Blauzungenkrankheit zu impfen, da sie gravierende Nebenwirkungen fürchten. Unter den Bauern führen die Diskussionen über den angeblich schädlichen Impfstoff zunehmend zu Verunsicherung.

    Der Kantonstierarzt der Urkantone dagegen unterstützt die flächendeckende Impfung.

    Andrea Keller

  • Der Kanton Schwyz revidiert sein Kurtaxengesetz

    Alle Feriengäste, die in einem Hotel oder einer Ferienwohnung übernachten, leisten dafür der Gemeinde eine Abgabe, die so genannte Kurtaxe. Der Kanton Schwyz will nun neu regeln, was mit diesem Geld gemacht werden darf und was nicht.

    So sollen beispielsweise Beiträge möglich sein, um Touristeninformationen einzurichten. Für eigentliche touristische Werbung soll allerdings kein Geld mehr zur Verfügung stehen.

Moderation: Miriam Eisner, Redaktion: Karin Portmann