Sanierung A14: Lärmschutzwände wären praktisch nutzlos

Die A14 wird zwischen Buchrain und Rütihof saniert. Die Bauarbeiten dauern von 2020 bis 2022. Zu den Arbeiten gehören auch Lärmschutz-Massnahmen. Gegen diese können sich die Anwohner wehren. Lärmschutzwände würden in diesem Fall nicht viel nützen, darum soll ein Spezialbelag Abhilfe schaffen.

Weil die Anwohner der A14 in Gisikon-Root am Hang wohnen, wären sie durch Lärmschutzwände nicht genügend vor dem Lärm der Autobahn geschützt.
Bildlegende: Weil die Anwohner der A14 in Gisikon-Root am Hang wohnen, wären sie durch Lärmschutzwände nicht genügend vor dem Lärm der Autobahn geschützt. Google

Weiter in der Sendung:

  • Die Geschäftsleitung der FDP des Kantons Zug schlägt vier Kandidaten für die Regierungsratswahlen vor
  • Die Schwyzer Gemeinde Wollerau schliesst die Jahresrechnung 2017 mit einem Plus, anstelle eines Minus
  • Der EV Zug verliert das zweite Spiel der Playoff-Viertelfinals gegen die ZSC Lions

Autor/in: Philippe Weizenegger, Moderation: Philippe Weizenegger, Redaktion: Tuuli Stalder