Strom-Debatte im Emmer Parlament

Der Emmer Einwohnerrat debattiert über den Konzessionsvertrag mit den Centralschweizerischen Kraftwerken CKW. Dabei ist äusserst umstritten, ob die Gemeinde den neuen Vertrag unterzeichnen soll oder nicht.

Weiter in der Sendung:

  • Der Landschaftsschutzverband Vierwaldstättersee macht Einsprache gegen den Umbau des Château Gütsch
  • Im Kanton Zug sind Kulturräume für junge Leute Mangelware

 

Beiträge

  • Mehr Raum für Zuger Jugendkultur

    In Zug gibt es wenig Kulturräume. Erst recht, seit das Kulturzentrum Galvanik abgebrannt und der Betrieb seither eingestellt ist. Der Grosse Gemeinderat Zug entscheidet nun über den Baukredit von 4,3 Millionen Franken für den Umbau und die Erweitrung der Galvanik.

    Es geht aber in dieser Debatte nicht nur um Geld, sondern ganz allgemein um mehr Raum für die Jugendkultur. Dafür setzt sich Rupan Sivaganesan ein, er sitzt für die Alternativ Grünen im Zuger Kantonsrat und ist Mitglied des Grossen Gemeinderates Zug.

    Tuuli Stalder

  • Letztes Sechstagerennen auf Schweizer Boden für Bruno Risi

    Der Urner Radprofi startet mit seinem Partner Franco Marvulli zu seinem 183. Sechstagerennen im Zürcher Hallenstadion. Dabei kann er bei seinem letzten Rennen in der Schweiz auf zahlreiche Unterstützung von Freunden und Verwandten aus dem Kanton Uri zählen.

  • Das Emmer Parlament weist den Vertrag mit den CKW zurück

    Und zwar mit 27 zu 11 Stimmen. Geschlossen für den Konzessionsvertrag stimmte nur die CVP-Fraktion im Emmer Einwohnerrat. Dieser Konzessionsvertrag ist in 79 Luzerner Gemeinden das grosse Thema.

    Die stromintensive Industrie - wie Swiss Steel oder die Papierfabrik Perlen - kritisiert den Vertrag und die Strompreise der CKW massiv. Die Centralschweizerischen Kraftwerke ihrerseits wehren sich, die Strompreise und der Vertrag seien zwei verschiedene Schuhe.

    Andrea Keller und Dario Pelosi

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Radka Laubacher