Unverständnis im Luzerner Kantonsrat über die hohen Strompreise

Im Kanton wird der Strom im Durchschnitt um 18 Prozent teurer. Diese Erhöhung sorgte im Parlament für heftige Worte und Proteste. Dagegen unternehmen kann der Rat allerdings nicht viel. 

Weiter in der Sendung:

  • Asbesthaltiges Isolationsmaterial im Oberstufenzentrum Tribschen in Luzern entdeckt
  • Im Kanton Uri gehen die Meinungen über die Höhe des Abwassertarifs weit auseinander
  • Studierende der ETH schnuppern auf der NEAT-Baustelle Tunnelluft

Beiträge

  • Kantonsrat empört über Strompreise

    Der Luzerner Kantonsrat macht seinem Ärger über die angekündigten Strompreiserhöhungen Luft. Die Rede ist von Abzockerei und unnötigem Preisdiktat. Die Einflussmöglichkeiten der Politik bleiben aber beim Protest.

    Karin Portmann

  • Wieviel darf das Urner Abwasser kosten?

    Die Urner Bevölkerung kann an der Urne Stellung nehmen zu den neuen Abwassertarifen: Diese sind bis zu sechsmal teurer als bisher. Das überparteiliche Komitee 'Nein gegen überhöhte Abwassergebühren' ist dagegen - alle Gemeindepräsidien dafür.

    Gegen das neue Urner Steuergesetz wehrt sich die SP: Reiche würden einseitig viel profitieren.

    Andrea Keller

  • Angehende Bauingenieure im Neat-Tunnel

    44 Studentinnen und Studenten der ETH und verschiedener Fachhochschulen aus der ganzen Schweiz schnuppern diese Woche auf den Neat-Baustellen in Erstfeld und Amsteg Tunnelluft. Organisiert wird diese Studienwoche vom Fachverband Infra, der Organisation der Schweizer Infrastrukturunternehmen.

    Ziel ist es, frische Bauingenieure für den Tunnelbau zu gewinnen.

    Dario Pelosi

Moderation: Michael Zezzi, Redaktion: Radka Laubacher