Uri hält an Videoüberwachung fest

Die Videoüberwachung soll im Kanton Uri gesetzlich verankert werden. Die Vorlage kommt nun ein zweites Mal in den Landrat, nachdem ein Bundesgerichtsentscheid das Gesetz in Frage gestellt hatte.

Weiter in der Sendung:

  • Calida kämpft mit Umsatzrückgang
  • SVP Zug lanciert Initiative für obligatorische Schulnoten

 

Beiträge

  • Verlust und Umsatzrückgang bei Calida

    Die Restrukturierung seiner französischen Tochter Aubade hat dem Surseer Wäschehersteller Calida einen Millionenverlust beschert: Unter dem Strich resultierte 2009 ein Minus von 39 Millionen Franken, wie Calida mitteilt. Der Umsatz sank um 7,2 Prozent auf 213 Millionen Franken.

  • Zweiter Anlauf für Urner Videoverordnung

    Im Kanton Uri kommt die Videoverordnung wie geplant und unverändert ins Parlament. Ein erster Anlauf wurde im letzten Herbst abtraktandiert. Dies, weil das Bundesgericht eine ähnliche Vorlage aus dem Kanton Zürich gerügt hatte.

    Marian Balli

Moderation: Marlies Zehnder, Redaktion: Beat Vogt