Zug geht neue Wege beim Kinder- und Erwachsenenschutz

Zu langsame Entscheide, ungenügende Information, viele Wechsel beim Personal: Die Zuger Kinder- und Erwachsenenschutzbehörde KESB steht seit ihrer Einführung vor zwei Jahren immer wieder in der Kritik. Nun hat die Regierung Gegenmassnahmen beschlossen.

Die Umstellungen beim Kinderschutz bereiten Schwierigkeiten.
Bildlegende: Die Umstellungen beim Kinderschutz bereiten Schwierigkeiten. Keystone

Weiter in der Sendung:

  • Schwyz wehrt sich gegen Bundesasylzentrum
  • Die Museggmauer und ihre vielschichtige Geschichte
  • Kolumne: Politische Geschichten als Sage

Moderation: Thomas Heeb, Redaktion: Beat Vogt