Zuger Bevölkerung fühlt sich sicher

Die Zuger Bevölkerung fühlt sich sicher. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Zuger Sicherheitsdirektion. Tagsüber fühlen sich 97% draussen sicher, während der Nacht sind es immer noch 82%. Als dringenstes Problem nennen die Befragten die Jugendgewalt.

Und knapp 80% wünschen sich eine stärkere Präsenz von uniformierten Polizeipatrouillen.

Weiter in der Sendung:

  • 600 Seiten statistische Daten über Luzern
  • Scheune auf Rütli umgebaut
  • Verband Luzerner Gemeinden neu organisiert

Beiträge

  • Oberrütibrücke bei Rotkreuz muss ersetzt werden

    Die Oberrütibrücke, welche bei Rotkreuz die Bahngleise der Strecke Rotkreuz-Goldau überquert, muss ersetzt werden. Bei Kontrollen wurde starke Korrosion festgestellt, teilt die Zuger Baudirektion mit.

    Die neue Brücke soll in den nächsten Monaten neben der alten aufgebaut und im Sommer dann eingesetzt werden.

  • Ausbau der Rütli-Scheune abgeschlossen

    Auf dem Rütli ist die obere Scheune umgebaut. Laut dem Bundesamt für Bauten und Logistik wurde der Ausbau mit Sanitätsräumen, WCs und Einrichtungen für einen Ausschank abgeschlossen.

    Weiter hat der Bund auch einen neuen Stall und einen Unterstand für Landwirtschaftsfahrzeuge gebaut, alles für insgesamt über drei Millionen Franken.

  • Umgestaltung des Verbands Luzerner Gemeinden

    Die Luzerner Gemeinden wollen gegen aussen stärker auftreten. Der Verband Luzerner Gemeinden hat deshalb an einer ausserordentlichen Generalversammlung einer Neuorganisation zugestimmt.

    Die bisherigen Teilverbände der Gemeindeammänner, der Sozialvorsteher und der Schulverwalter werden aufgelöst. Von dieser Umgestaltung verspricht sich der Verband Luzerner Gemeinden, dass er die Interessen der Gemeinden beispielsweise gegenüber des Kantons schlagkräftiger vertreten kann.

  • Gute Noten für die Zuger Polizei

    Die Zuger Bevölkerung fühlt sich sicher. Das zeigt eine repräsentative Umfrage der Zuger Sicherheitsdirektion. Tagsüber fühlen sich 97% draussen sicher, während der Nacht sind es immer noch 82%. Als dringenstes Problem nennen die Befragten die Jugendgewalt.

    Und knapp 80% wünschen sich eine stärkere Präsenz von uniformierten Polizeipatrouillen. Zudem befürwortet die Mehrheit Videoüberwachung und Bussen wegen Littering.

  • Luzern in Zahlen im statistischen Jahrbuch

    Auf rund 600 Seiten gibt das Jahrbuch Luzern einen statistischen Ueberblick  über den Kanton.

    Mit 372 Tabellen, 189 Grafiken und 222 Bildern erhält man Einsicht in Veränderungen während den vergangenen fünf Jahren in den Bereichen Arbeit, Bevölkerung, Umwelt, Gesundheit, Bildung, Kultur, Finanzen und Politik.

    Marian Balli

Moderation: Beat Vogt, Redaktion: Dario Pelosi