Zuger Politiker nehmen Investor von 170 Wohnungen in die Pflicht

Die Zuger Stimmberechtigten haben am Sonntag Ja gesagt zum neuen Eisstadion Herti und damit auch zu 170 Wohnungen. Jetzt nehmen Politiker die Generalunternehmerin in die Pflicht, dass die Mieten - wie angekündigt - bezahlbar bleiben.

Weiter in der Sendung:

  • Der Direktor der Urner Kantonsspitals nimmt den Hut.
  • Naturschutzorganisationen erheben Beschwerde gegen Nutzungsplanung der Gemeinde Schwyz.
  • Tagebuch von Hanspeter Uster über die Darstellung von Krieg in der Kultur.

Beiträge

  • Der Direktor des Urner Kantonsspitals hört auf

    Ein halbes Jahr, nachdem er die Direktion des Spitals übernommen hat, nimmt Rico Maritz bereits den Hut. Grund sind Konflikte mit den Mitarbeitern wegen seines Führungsstils.

    Miriam Eisner

  • Zuger Politiker pochen auf bezahlbare Wohnungen

    Mit dem Ja zum Eisstadion Herti in der Stadt Zug haben die Stimmberechtigten auch Ja gesagt zu 170 Wohnungen. Dies baut die Anliker AG aus Emmenbrücke. Sie hat versprochen, dass die Mieten sich im Bereich von 2'400 Franken für eine 4-Zimmer-Wohnung bewegen soll.

    Zuger Politiker wollen darauf ein Auge halten.

    Radka Laubacher

  • Tagebuch über die Darstellung von Krieg in der Kultur

    Von Hanspeter Uster

    Hanspeter Uster

Moderation: Peter Portmann, Redaktion: Miriam Eisner