Abstimmungen in den Kantonen Zürich und Schaffhausen

Der Kanton Zürich sagt NEIN zur Initiative für den S-Bahn-Halbstundentakt auch in den Randgebieten. JA zum 200 Millionenkredit für Windenergieanlagen sagen die stadtzürcher Stimmberechtigten.

Ein JA gibt es auch in Winterthur zum 84 Millionen-Rahmenkredit für die Erneuerung des Stadtraums Bahnhof. Zwei Mal deutlich JA sagt die Stadt Schaffhausen zum integralen Tarifverbund und zu neuen Billetautomaten.

Stimmen und Reaktionen zu den wichtigsten Ergebnissen gibt's jede halbe Stunde und ausführlich um 17:30.

Beiträge

  • Initiative für halbstündliche S-Bahn abgelehnt

    Die Volksinitiative «Halbstündliche S-Bahn für alle» ist beim Zürcher Stimmvolk durchgefallen. Gut 63 Prozent legten ein Nein in die Urnen.

    Randregionen wie das Tösstal und das Stammertal müssen nun noch länger als bis 2011 auf den Halbstundentakt warten.Die Stimmbeteiligung im Kanton Zürich betrug 39 Prozent.

    Oliver Fueter

  • Klares Ja zur Windenergie in der Stadt Zürich

    Mit 80,4 Prozent Ja-Stimmen haben die Stadtzürcherinnen und Stadtzürcher deutlich Ja gesagt zu einem Rahmenkredit von 200 Millionen Franken für Investitionen in Windenergie-Anlagen. Ein Interview mit dem Vorsteher der industriellen Betriebe, Stadtrat Andres Türler.

    Michael Ganz

  • Die WinterthurerInnen sagen Ja zum 84 Mio-Rahmenkredit für Sta...

    Mit 67 Prozent der Stimmen ist der Rahmenkredit für die Aufwertung des Stadtraums Bahnhof Winterthur angenommen worden. Den zuständigen Stadtrat Walter Bossert freut dies natürlich.

    Martina Steinhauser

  • Aufwertung des ÖVs in der Stadt Schaffhausen

    Die Stimmberechtigten sagten deutlich Ja zum integralen Tarifverbund und auch zu einem Kredit für neue Billettautomaten.

    Christa Edlin

  • Schlieren ganz knapp für neues Einbürgerungsverfahren

    Die Zustimmung für eine neue Gemeindeordnung mit einem neuen Einbürgerungsverfahren in der Stadt Schlieren fiel denkbar knapp aus, mit lediglich 11 Stimmen Unterschied. Das Resultat wurde deshalb ein zweites Mal ausgezählt. Eine Übersicht über die wichtigsten Resultate aus den Gemeinden.

    Dorotea Simeon

Moderation: Vera Deragisch, Redaktion: Martina Steinhauser