Die Lage auf dem Flughafen Zürich normalisiert sich

Auf dem Flughafen Zürich kehrt der Alltag zurück. Am zweiten Tag  nach der Aufhebung der Flugsperre verkehrten bereits wieder zwei Drittel aller Flugzeuge.

Weitere Themen:

  • Die Flugsperre war offenbar richtig - das ergeben erste Messungen der ETH Zürich
  • Eine SH-Studie zeigt, dass Atomendlager die Volkswirtschaft in Schaffhausen massiv schädigen würden
  • Stadt Zürich präsentiert Zürich-Woche an Weltausstellung in Shanghai
  • ETH wirbt um Mittelschullehrer für Naturwissenschaften

Beiträge

  • Flugverbot: laut ETH-Forschern ein richtiger Entscheid

    Forscher der ETH Zürich haben am Wochenende gemessen, wie dicht die Wolke aus Vulkanasche war, die über der Schweiz hing. Sie fanden eine derart hohe Konzentration von Ascheteilchen, dass sie die Sperrung des Luftraums als richtig erachteten.

    Vera Deragisch

  • Zürich geht an die Weltausstellung in Schanghai

    Die Weltausstellung in Schanghai läuft unter dem Titel «bessere Stadt, besseres Leben». Zürich teilt sich zusammen mit Basel und Genf einen Pavillon. In der ersten Juni-Woche dreht sich aber alles um die Stadt Zürich.

    Sie präsentiert dann die Vision 2'000-Watt-Gesellschaft symbolisch mit einer begehbaren «2'000-Watt-Schaukel».

    Ginger Hobi

  • Zürcher Mittelschulen werben um Naturwissenschafter

    An der Polymesse buhlen neben den grossen Firmen auch die Zürcher Mittelschulen um die besten ETH-Absolventen. Dort sind Mathematik-, Chemie- und Physiklehrer ein rares Gut.

    Elena Rutman

  • Schaffhausen: Studie gegen Atommülllager

    Eine sozio-ökologische Studie aus Schaffhausen zeigt, dass eine Endlagerung von Atommüll dort massive volkswirtschaftliche Folgen haben könnte. So würden viele Familien und Firmen wegziehen. Der Kanton Schaffhausen würde bis zu 30 Millionen Franken pro Jahr an Steuereinnahmen verlieren.

    Christa Edlin

Moderation: Sabine Meyer, Redaktion: Margrith Meier